Longerich

Stand: 30.12. 2017

Unsere Netzwerk-Senioren: Damen und Herren über 55, die agil und kontaktfreudig sind, regelmäßig bei der „Quasselrunde“ und/oder bei wiederkehrenden Aktivitäten der verschiedenen Gruppen teilnehmen, aber davon unabhängig auch privaten Kontakt pflegen und sich gegenseitig helfen.

Den ersten Anschub für das Senioren-Netzwerk in Longerich leistete die Stadt Köln Ende 2006 durch Anstellung einer Halbtagskraft in einem Büro mit täglicher Sprechzeit. Es bildeten sich Interessengruppen, die sich bis heute regelmäßig treffen:

„Quasselrunde“: offener Stammtisch zum gemeinsamen Kaffeetrinken, Kennenlernen und für Vorschläge zu Ausflügen, Wandertagen und Kultur-Besuchen;
Kartenspiel-Runden: Bridge, Doppelkopf, Skat;
Kultur-Ausflüge: Besichtigungen / Museen / Werksbesuche in und um Köln;
Bewegung: Gruppen-Spaziergänge, Stadtteilführungen;
Soziales: Seit 2011 Betreuung des offenen Bücherschranks in der Zufahrt zum Heilig-Geist-Krankenhaus (Graseggerstraße 105). Hier dürfen sich Leselustige und Patientenbesucher jeden Alters kostenfrei Bücher herausnehmen und/oder ausgelesene hineinstellen; die Netzwerker/innen räumen darin regelmäßig auf.

2013, nach Versetzung der Halbtagskraft in einen anderen Stadtteil, wurde das SN Longerich in die Selbstorganisation entlassen; Hilfestellung erfolgte durch die Service-Zentrale (Seminare für ehrenamtliche Verwaltungsarbeit). Die Teilnehmerschaft wurde rückläufig; 2014 waren es nur noch ca. 35 Personen, die in den Gruppen aktiv waren. Daraufhin wurde ein anspruchsvolleres Ausflugsprogramm gestartet; 2015 kam die Rommé-Karten-spielgruppe neu dazu, 2016 gab es eine neue Boule-Gruppe. Beide hatten sofort regen Zuspruch. Es fand umfangreichere Öffentlichkeitsarbeit statt.
Durch regelmäßige Versorgung der Lokal- und Stadtpresse mit Fotos, Berichten und Vorschau-Informationen konnten innerhalb des Jahres 2016 ca. 30 neue, mehrmals aktive Teilnehmer/innen hinzugewonnen werden.

2017 wurde das gehobene Ausflugs- und Wandertagsprogramm fortgesetzt und die Zeitungen zogen mit. Erste Besuche von Redakteuren, die aus ihrer Sicht über das Longericher Senioren-Geschehen berichteten, machte Zeitungleser/innen aufmerksam und veranlasste sie, bei uns mitzumachen und wiederzukommen. Am Ende dieses zehnten Jahres war die Zahl der regelmäßig Teilnehmenden auf 105 gewachsen. Eine entsprechend groß angelegte Jahres-Ausklangsfeier fand am 24. November statt.

Der Jahresrückblick 2017 in Form von Presseartikeln mit Fotos:

Jahresrückblick Presse


2018:
Einen Termin-Überblick über unsere wiederkehrenden Aktivitäten finden Sie hier:

2018-KalenderSeNeLo-Vs02

zum Selbst-Ausdrucken. Dieses Blatt wird alle 4 Monate aktualisiert.

Einmalige Termine (Ausflüge) werden vierteljährlich festgelegt und im Schaukasten neben dem Bücherschrank ausgehängt (auch bei den Longericher Kirchen).
Wenn Sie uns kennenlernen möchten, kommen Sie einfach in unsere „Quasselrunde“.
Diese findet 14-täglich (Freitag 15:00 Uhr in ungeraden Kalenderwochen) in der Cafeteria des Heilig-Geist-Krankenhauses statt. Sie können bei diesen Stammtisch-Treffen wichtige Orts- und Terminangaben zu unseren Aktivitäten erhalten und sich zu Ausflügen anmelden. Hier werden auch neue Handzettel und Info-Schriften zur sozialen Seniorenberatung verteilt, Veränderungen besprochen und langfristige Ziele ins Auge gefasst.
Im sechswöchigen Turnus treffen sich die Gruppensprecher zu Arbeitssitzungen, um die vorgeschlagenen Termine verbindlich festzusetzen und eventuelle Probleme zu besprechen. Sie sind für alle Interessierten offen, die an der Planungsarbeit mitwirken wollen. Wir freuen uns über alle, die sich engagieren und mehr als nur mitmachen!

Unser Sprecherrat Ende 2017:

Gisela Becher 
Gruppensprecherin Bridge-Club
Info-Eingang: Tel. 01575-2966307 für Anmeldungen/Anfragen
(mit Aufzeichnung)
senelo@gmx.de

Astrid Korn

Außenkommunikation (mit externen Informanten/Vereinen)

Helga Reufels
Binnenkommunikation, Info-Verteilung; Ausflugsplanung

Alfred Wagner
Gruppensprecher Skat und Rommé

Jörg Jahn
Kasse, Öffentlichkeitsarbeit; Info-Ausgang brieflich und per E-Mail